aktuelle-angebote

Näpfe, Tränken & Spender

Näpfe, Tränken & Spender
Trixie Tränke & Futterspender

Maße: 50 ml/11 cm
Höhe: 11 cm
Farbe: diverse

1,45 EUR
1,45 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Trixie Tränke & Futterspender

Maße: 130 ml/16 cm
Höhe: 16 cm
Farbe: diverse

1,74 EUR
1,74 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Trixie Tränke & Futterspender

Maße: 65 ml/14 cm
Höhe: 14 cm
Farbe: diverse

1,94 EUR
1,94 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Trixie Tränke & Futterspender

Maße: 75 ml/15 cm
Höhe: 15 cm
Farbe: diverse

1,94 EUR
1,94 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Trixie Tränke & Futterspender

Maße: 90 ml/12 cm
Höhe: 12 cm
Farbe: diverse

1,94 EUR
1,94 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Trixie Tränke & Futterspender

Maße: 200 ml/16 cm
Höhe: 16 cm
Farbe: diverse

3,40 EUR
3,40 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Trixie Tränke & Futterspender

Maße: 265 ml/15 cm
Höhe: 15 cm
Farbe: diverse

3,89 EUR
3,89 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Trixie Kunststofftränke

Maße: 100 ml/13 cm
Höhe: 13 cm
Farbe: diverse

1,45 EUR
1,45 EUR pro Stück
inkl. 16% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 28 Artikeln)

Wissenswertes zu Zebrafinken

Zebrafinken stammen ursprünglich aus der australischen Wüste. Wann und wie sie in Europa zu Heimtieren geworden sind, weiß heute niemand mehr genau. Schon ca. 1900 gehörten sie zu den beliebtesten Ziervogelarten. Da Zebrafinken sehr gesellige Tiere sind, sollten sie niemals alleine gehalten werden. Zebrafinken werden nur in Ausnahmefällen richtig zahm und binden ihren Besitzer nur mäßig in ihr Leben ein. Der Zebrafink gehört zur Familie der Prachtfinken und stammt ursprünglich aus Australien, wobei der Zebrafink mittlerweile auch in deutschen Haushalten längst angekommen ist. Da hat der süße Vogel dem Wellensittich ernsthafte Konkurrenz gemacht, wobei es sich hierbei vor allem um klassische Zebrafinken handelt. Eine Untergattung, der Timor-Zebrafink, wird hingegen nur sehr selten gehalten und nahezu gar nicht gezüchtet. Seinen Namen erhält der Zebrafink, kaum verwunderlich, aufgrund seines schönen Gefieders. Dieses erinnert vor allem am Hals, durch die schwarzen und weißen Abstufungen, an ein Zebra. Der Schnabel des Tieres ist immer in einem knalligen Rot gehalten, während er an seiner Kehle leichte orange Abstufungen besitzt. Der Zebrafink erreicht normalerweise eine Körperlänge von rund 11 cm und lebt in seiner Freiheit in Schwärmen von anderen Zebrafinken. Aufgrund der Ursprünge in Australien wird der Zebrafink normalerweise mit einem etwas exotischer angehauchten Futter verwöhnt. Eifutter, Amaranth und Kanariensaat bekommen dem Vogel sehr gut, auch über süße Schlemmer-Ketten freut sich der Zebrafink. Weitere Möglichkeiten sind zum Beispiel Perlhirse, Kolbenhirse rot und Rispenhirse. Auch Flachs gehört zu den natürlichen Nahrungsmitteln des Zebrafinken und sollte deshalb, auch der Abwechslung wegen, in keinem Haushalt fehlen.

Allgemeines

Die Augen des Zebrafinken sitzen seitlich am Kopf. Dies ermöglicht ihnen einen Rundumblick. Sie besitzen eine sehr gute Bildverarbeitung und können ca. 120 Bilder pro Sekunde erkennen, damit sie ihre Feinde schnell entdecken. Ihre kurzen eckigen Flügel machen sie zu kleinen, wendigen Flugakrobaten, wobei ihr Schwanz die Steuerung übernimmt. Die Stellung der Federn hilft den Zebrafinken bei der Kommunikation mit Artgenossen. Zebrafinken sind Körnerfresser. Mit ihrem Schnabel können Zebrafinken selbst kleinste Körnchen zum Fressen aufgreifen. Mit den harten Kanten des Schnabels enthülsen sie die Körner.

Haltung

Zebrafinken haben klare Ansprüche an ihre Umgebung. Da sie immer in Bewegung sind, sollte der Käfig so groß wie möglich sein. Für ein Paar gilt eine Mindestlänge von 80 cm und eine Mindestbreite von 60 cm. Der beste Platz für den Käfig ist eine ruhige und helle Zimmerecke, da offene Einsicht von allen Seiten den Vögeln Unbehagen bereitet. Die Maschenweite des Gitters sollte weniger als 11 mm betragen, da Zebrafinken sich durch kleinste Spalten zwängen können. Geschützte Schlafnester sind ein Muss, da sie ein großes Sicherheitsbedürfnis haben. Für das Auspolstern des Nestes sorgen Zebrafinken selbst, man muss ihnen nur das passende Material zur Verfügung stellen. Das Vorbereiten des Nestes gehört zu den größten Leidenschaften der Finken. Als Wasser- und Futternapf, sollte man Glas- oder Metallnäpfe nehmen, da Näpfe aus Kunststoff mit der Zeit Risse bekommen, in denen sich Bakterien ansiedeln. Auch eine Badegelegenheit wird gerne genutzt. Hier sollte das Wasser einmal täglich getauscht werden. Sehr wichtig für die Nahrungsverwertung ist Vogelsand. Er wird zusammen mit den Körnern aufgenommen, um im Magen das Futter zu zermahlen. Zur Käfiggestaltung sollten ausreichend Äste genutzt werden, die im Käfig montiert werden. Wenn Sie diese gelegentlich austauschen, bietet dies willkommene Abwechslung.

Ernährung

Das Hauptfutter von Zebrafinken besteht aus Körnern wie z.B. Hirse. Daneben wird aber auch gerne frisches Grün, Obst und Gemüse, sowie Insektenweichfutter genommen. Auch Mineral und Kalksteine sind sehr wichtig, vor allem in der Eibildungsphase. Hierzu eignen sich Sepiaschalen optimal. Das Tierfutter beschränkt sich bei Zebrafinken keinesfalls nur auf Körner beziehungsweise Hirse. Auch frisches Grün, Obst und sogar Gemüse sind wichtige Nährstoffe, die vom Zebrafink in aufbereiteter Form verdaut werden können. Kalksteine und Mineral erhalten die Gesundheit des kleinen Vogels. Hierfür eignen sich besonders Sepiaschalen. Das Tierfutter für den Zebrafink ist in seiner Abfüllmenge perfekt auf die Bedürfnisse des Vogels abgestimmt und sehr ergiebig.

Verhaltensarten

Wenn Zebrafinken sich gegenseitig mit geöffnetem Schnabel attackieren, handelt es sich meist um einen kleinen Streit bezüglich eines Sitzplatzes, oder eines Leckerbissens. Zebrafinken pflegen sich gegenseitig das Gefieder an Kopf und Hals, da sie diese Stellen nicht erreichen können. Dabei sollte man sie nicht stören, da dies zusätzlich die Partnerbindung festigt. Wenn das Männchen mit aufgestellter Haube vor der Partnerin sinkt, versucht es, das Weibchen zu beeindrucken. Wenn dies der Fall ist, kündigt sich bald Nachwuchs an.

Worauf geachtet werden sollte
 
  • Das Gehege sollte groß genug sein
  • In einem von allen Seiten einsehbaren Käfig fühlen Zebrafinken sich nicht wohl
  • Tägliche Reinigung des Käfigs ist die beste Gesundheitsvorsorge
  • Zebrafinken brauchen Kontakt zu Artgenossen
  • Zebrafinken lieben ein tägliches Bad